banner

Dienstag, 15. Januar 2013

Tag 263: Von Istanbul (Taksim) nach Istanbul (Moda - Asien!!!) - 15Km (2723Km)


Mittwoch, 28.11.2012

Istanbul Teil 3: Der große Tag!

Über das Wasser geht es also nicht?
Also gut, dann halt unten durch.
Der Journalist hat es tatsächlich möglich machen können dass ich inkl. Rucksack durch den 1,4Km langen Marmaray Tunnel von Europa nach Asien gehen kann.
So aufgeregt war ich schon lange nicht mehr.

Zusammen mit Leanne und 3 Ingenieuren geht es (nach Globetrotter München) durch die für mich coolste Baustelle der Welt. Wir bekommen Sicherheitsveste und Helm verpasst. Nach einer kurzen Einweisung geht es nun mit dem Fahrstuhl in 45m Tiefe.

Den Einstieg zu dem 1,4Km langen Tunnel bildet ein 50m große Loch im Boden, die Ventilation.
Ich war zwar noch nie in einem Ameisenbau, doch genau so stell ich mir das vor.
Unten angekommen sehe ich Hunderte von fleißigen Arbeitern, und überall Gänge und Wege aus denen sie vielbeschäftigt kommen und wieder darin verschwinden. Es ist unglaublich was Menschen erschaffen können.
Bin nur gespannt wer die Bude hier wieder aufräumt.

So etwas genießen sonst nur Ingenieure und ein paar auserlesene Journalisten.
Wir sind die ersten "offiziellen" Touristen welche durch den Tunnel von Europa nach Asien reisen.

Das schöne wenn man mit Ingenieuren reist: Man bekommt jede Menge Hintergrundinformationen.
Über 2h benötigen wir für die kurze Reise nach Asien, wir lassen uns Zeit. Zwischendurch fällt hin und wieder das Licht aus und es geht im dunkeln mit Taschenlampen weiter. Wir schauen verwundert. "Das passiert ab und zu und steigert das Abenteuer" erklärt uns Mike, einer der Ingenieure, wenig erschrocken.

Wir erfahren dass seit mittlerweile 2004 an dem Megaprojekt gebaut wird.
Dabei gibt es sehr viele Gründe warum sich der Bau immer wieder verzögert hat.
Zu Land hat man in 4,5m Tiefe Spuren vom römischen Reich gefunden welche erst sorgsam geborgen und gesichert werden mussten.
Das gleiche im Bosphorus. Dort fand man sehr viele, mehrere hundert Jahre alte Wracks.
Das Highlight welches man fand war ein ca. 800 Jahre alter Mann.
Nein, er war nicht mehr am leben.

Doch dies waren nur einige Gründe des Bauverzugs.

Der Tunnel besteht aus 11 Segmenten zu je 145m. Diese wurden von Schiffen langsam auf den Grund in 70m Tiefe abgelassen.
Da die Strömung im Bosphorus recht stark sein kann gab es hier immer wieder Probleme und Verzögerungen.

Zusätzlich befindet sich Istanbul in einem Erdbeben Gebiet weshalb viele Japanische Experten an dem Projekt mitwirken.
Macht Sinn denn diese bringen die Erfahrung mit welche hier benötigt wird um den Tunnel Erdbebensicher zu machen.

Die 3 Ingenieure mit denen wir wandern sind absolut in ihrem Element. Jeder von ihnen könnte stundenlang weiter erzählen.
Wenn der Tunnel irgendwann einmal fertig gestellt ist könnten sie problemlos als Touristenführer arbeiten.

Doch unser Tour neigt sich dem Ende. Ich sehe Licht am Ende des Tunnels, und es ist kein Zug. Es bleibt mir nur noch danke zu sagen.
Danke Istanbul. Ich hab zwar etwas gebraucht um anzukommen und um mich zu orientieren, doch dann sind wir doch noch Freunde geworden.
Es war eine sehr schöne Zeit. Und das beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss.
Mit einem Feuerwerk verlasse ich den europäischen Kontinent und komme auf der asiatischen Seite wieder ans Tageslicht.

Die Videos von dem Tunnel könnt Ihr hier sehen:

http://www.youtube.com/user/longtrailtotibet

Mike wohnt auf der Asiatischen Seite, unweit der Baustelle und hat angeboten dass wir 1ne Nacht in seinem Apartment bleiben können.
Doch vorher geht es zum krönenden Abschluss des Tages noch mit 2 der Ingineure zum Essen. Wir wurden eingeladen.

Anschließend ging es dann zu Mike und seiner Frau Ann.
Beide kommen aus England. Mike ist ein sehr gefragter Mann. Er hat bereits in vielen Ländern dieser Welt gearbeitet.
Irak, Pakistan, Sudan, Indonesien, Georgien und nun in der Türkei.
Dabei sind die beiden seit 37 Jahren verheiratet und haben immer zusammen gehalten. Wann immer Mike in ein anderes Land weiterziehen musste ist seine Frau mit gezogen. Ich fand das sehr faszinierend.
In Deutschland ist es manchmal schwer über mehrere 100 km eine Beziehung zu führen...

Wir verbrachten gemeinsam einen wundervollen Abend, tranken Tee und genossen bei guten Gesprächen die fantastische Aussicht auf den Bosphorus.

Ein gelungener Ausklang eines sehr bewegenden Tages...

Willkommen in Asien.



























Kommentare:

  1. Echt verrückt! :-D

    Ich lese immer noch begeistert mit. Tolle Geschichten, tolle Bilder!

    Viel Spass weiterhin.

    PS: du läufst dem Winter wohl davon ;-) Bayern hat 10cm Schnee...

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann Doreen nur zustimmen...

    Eine interessante Info für alle, die Näheres über den Tunnel wissen wollen und Sky Welt abonniert haben:

    Heute um 16:20 Uhr wird auf Discovery Channel (deutsches Sky Welt-Paket) ein Bericht über Mega-Tunnel gesendet. Dabei ist auch der Tunnel unter dem Bosporus. Ich werde mir das auf jeden Fall ansehen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke an Euch Beiden das Ihr meine Reise mitverfolgt. Freue mich immer sehr wenn ich Kommentare von Lesern bekomme.

    Liebe Grüße in die Heimat... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OMG Stephan erstmal Respekt für das was du da machst und vor allem wo du schon bist. Nur warum weiß ich erst seit heute davon ? Egal ich werd dich hier jetzt fleißig verfolgen und hoffe auf deinen Erfolg und natürlich, daß du heil wieder Heim kommst.

      Cu Mike Mahlo

      Löschen
  4. Stephan, der letzte Eintrag ist fast einen Monat her.

    Über den asiatischen Teil des Unternehmens hast du hier noch nichts geschrieben. Ich vermisse die täglichen unterhaltsamen Berichte von dir so sehr... ;-)

    Wann gibt es denn hier wieder Neues?

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Stephan, spannend was Dir geschieht und spannend was Du berichtest. Dafür brauchen andere (z.B. ich) viele Jahre, um solche Lebenserfahrungen zu sammeln, das wichtige vom unwichtigen zu unterscheiden, immer wieder zum Augenblick zurückzukehren, anzunehmen, loszulassen. Mache weiter, es gibt sicher eine Menge Leute, die Deinen Mut bewundern. Herzliche Grüße Peter

    AntwortenLöschen